Erstmals in der Vereinsgeschichte bleibt Maschen ohne König

Die Maschener Schützen müssen im kommenden Jahr ohne Schützenkönig auskommen. "Leider hat kein einziger Schütze auf den Rumpf geschossen, so dass wir in diesem Jahr erstmals in unserer Geschichte keinen neuen Schützenkönig proklamieren können", sagte Jörg Petersen, erster Vorsitzender des Maschener Schützenvereins. Doch das sei für den Verein kein Beinbruch, es gibt ja genügend andere Majestäten, die den Verein bei den Feierlichkeiten würdig repräsentieren.

Eine von ihnen ist die seit Mai amtierende Damenkönigin Kirsten Petersen, die auch Zweite stellvertretende Ortsbürgermeisterin von Maschen, Horst und Hörsten ist. Sie gehört dem Verein seit fünf Jahren an. Gemeinsam mit ihren Adjutantinnen Urte Beecken-Schwarz und Birgit Beecken will sie den Verein auch bei auswärtigen Termin repräsentieren. Das hat sich auch der amtierende Vizekönig Hein-Peter Freyse mit seinem Adjutanten Karl-Heinz Maibohm vorgenommen.

Proklamieren konnte Jörg Petersen dann aber doch noch. Zum neuen Jungschützenkönig proklamierte er den 17-jährigen Marlon Schier. Er wählte sich Laura Ruck und Cornea Schmode zu seinen Adjutanten. Neuer Bürgerkönig wurde Stefan Möller. Bei den Schützen schoss Detlef Behncke den rechten Flügel ab, Ernst Schmidt erlegte den linken Flügel und die linke Kralle. Frank Matthies schoss den Schwanz ab, und Thomas Siems sicherte sich die rechte Kralle.

Der Bundesorden und der Goldadler gingen ebenfalls an Frank Matthies, Michael Wolken erhielt den Ausmarschorden, und Matthias Kossack wurde der Hubertusorden überreicht.

zitiert aus dem Wochenblatt